10 Fragen zum Tausendfüssler

Hat der Tausendfüssler tausend Füsse?

Von den weltweit rund 10’000 Arten von Tausendfüsslern leben 137 Arten in der Schweiz. Keine Art hat tausend Beine – das Maximum sind 750 Gliedmassen.

Wie sieht ein Tausendfüssler aus?
Die Tausendfüssler gehören zum Stamm der Gliederfüsser (Arthropoda), haben am Kopf zwei Antennen und können grau, bräunlich, schwarz oder fast weiss sein.
Die wellenartige Bewegung der Beinpaare macht den Tausendfüssler unverkennbar.

Doppelfüsser

Wie gross wird der Tausendfüssler?
Der grösste Tausendfüssler (Archispirostreptus gigas) auf der Welt kann 30 Zentimeter lang werden. Die meisten Arten sind aber deutlich kleiner.
Tausendfüssler gibt es schon seit über 410 Millionen Jahren auf der Erde. Das bisher grösste bekannte Exemplar lebte vor 310 Millionen Jahren. Er war ein Räuber und 2 Meter lang.
Als Vergleich: Die Dinosaurier gab es zu dieser Zeit nicht. Diese lebten vor 230 bis 65 Millionen Jahren.

Kommt der Tausendfüssler schon mit all seinen Füssen zur Welt?
Die Weibchen der Tausendfüssler legen ihre Eier in kleinen Erdhöhlen ab. Daraus schlüpfen (nach einigen Tagen bis Wochen) Larven, die nur wenige Beinpaare aufweisen. Durch mehrfaches Häuten kommen jeweils weitere Körperteile und Beine dazu.

Wo lebt der Tausendfüssler?
Der Tausendfüssler mag es gerne feucht und dunkel. Meist wohnt er verborgen unter dem Laub oder im Boden. In einem Kubikmeter (Würfel mit 1 Meter Kantenlänge) Boden können bis zu 1000 Tausendfüssler vorkommen.

Was frisst der Tausendfüssler?
Ähnlich wie der Regenwurm ernährt sich der Tausendfüssler gerne von Blättern und abgestorbenen Pflanzenteilen. Dabei nimmt auch der Tausendfüssler eine wichtige Rolle bei der Humusbildung ein und sorgt für einen gesunden Boden.
Es gibt aber auch einige Tausendfüssler, die als Räuber gelten und sich hauptsächlich von Insekten ernähren.

Hat der Tausendfüssler Feinde?
Tausendfüssler haben oft einen Panzer, der sie schützt. Einige Arten produzieren sogar chemische Stoffe, die Ihre Feinde fernhalten. Eine weitere Taktik zur Verteidigung ist das Zusammenrollen. Trotzdem steht der Tausendfüssler auf dem Speiseplan von Vögeln und Reptilien.

Was macht der Tausendfüssler den ganzen Tag?
Der Tausendfüssler ist vor allem in der Nacht aktiv. Neben der andauernden Nahrungsaufnahme verbringt er mehrere Stunden pro Tag mit seiner Körperpflege – damit schützt er sich vor Parasiten und unerwünschten Bakterien.

Ist der Tausendfüssler gefährlich für den Menschen?
Nein, der Tausendfüssler beisst und sticht nicht. Er gilt als Nützling in Garten und Kompost und unterstützt die Gesundheit des Bodens.

Wie alt wird ein Tausendfüssler?
Das hängt von der Art des Tausendfüsslers ab. Viele einheimische Tausendfüssler erreichen ein Alter von 4 bis 8 Jahren.

 


Wissenswertes zum Tausendfüssler ist auch im «Steckbrief Tausendfüssler» zu finden.
Im zebis.digital Modul kann das Wissen zum Tausendfüssler geprüft werden.


Infos zu weiteren Bodenlebewesen:
https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/boden/dossiers/internationales-jahr-boden.html

 

Quellen:
https://www.bafu.admin.ch/dam/bafu/de/dokumente/boden/dossiers/faktenblatt_tausendfuesser.pdf
https://www.kindernetz.de/wissen/tierlexikon/steckbrief-tausendfuesser-100.html
https://www.geo.de/geolino/tierlexikon/848-rtkl-tierlexikon-tausendfuesser
http://www.diplopoda.de/html/wissenswertes.php
José Domingo Gilgado (Conservation Biology, University of Basel) unibas.ch

Bildquelle:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Doppelf%C3%BCsser.JPG